Top-Wetter.de  

Klimatischer Kurzüberblick: Hawaii

vorheriger klimatischer Kurzüberblick nächster klimatischer Kurzüberblick

Die Hawaii-Inseln bilden eine Nordwest-Südost verlaufende Inselkette im zentralen pazifischen Ozean. Sie liegen auf etwa 20° nördlicher Breite. Aufgrund dieser geographischen Lage werden die Hawaii-Inseln im gesamten Sommerhalbjahr von den stark mit Feuchtigkeit angereicherten Nordostpassatwinden beeinflußt.

Im Nordosten der Inseln sehr viel Regen

Die Hauptinseln Kaui, Oahu, Maui und Hawaii weisen allesamt Gebirgszüge auf, die zwischen rund 1000 und bis zu 4200 Meter Höhe (Vulkan Mauna Loa auf Hawaii) erreichen. Die Nordostpassate werden daher vornehmlich an den Nordostflanken dieser Gebirgszüge zum Aufsteigen gezwungen. Es kommt dort zu teilweise äußerst ergiebigen Steigungsregen. Zum Beispiel hat man für den Zeitraum von 1930 bis 1939 auf dem 1548 Meter hohen Vulkangipfel Mount Waialeale auf Kaui eine mittlere Jahresniederschlagssumme von 14661 Litern Regen pro Quadratmeter gemessen, was etwa die 24 mal soviel ist, wie z.B. in Köln in einem Jahr im Mittel fällt (etwa 600mm). Auf den Hawaii-Inseln findet man daher einige der regenreichsten Orte der Erde.

Fotos (© Bild: kreiselei / aboutpixel.de): Typische Vulkanlandschaft auf Hawaii
Vulkanlandschaft auf Hawaii

Im Südosten der Inseln viel Sonne

Ganz im Gegensatz zu den Luvlagen der Gebirgszüge der Hawaii-Inseln erhalten die Leelagen in den südlichen Teilen der Inseln hingegen kaum noch Niederschlag. Vor allem im Sommer fallen, wenn überhaupt, nur ganz vereinzelte Schauer. In diesen Leelagen der Inseln findet man auch die für Hawaii eigentlich bekannten sonnenverwöhnten Traumstrände. Allerdings gilt die Niederschlagsarmut in den Leelagen nur im Sommerhalbjahr. Im Winterhalbjahr wird das Inselarchipel von Zeit zu Zeit durch weit nach Süden vordringende Tiefausläufer der Westwindzone beeinflußt. Dadurch fällt auch in den sommertrockenen Leelagen der Inseln dann mehr Niederschlag.

Klima-Reisetipp

Im Sommer zeigt sich Hawaii in den Urlaubsorten so, wie man es von Bildern kennt: Sonne, Sandstrand und aufgrund der südlichen Lage sehr hohe Temperaturen. Im Winter hingegen können die Wolkenfelder einzelner Westwindzyklonen auch die Urlaubsorte und die südlichen Strände beeinflussen. Es kommt dann auch häufiger zu Regen, der einen Hawaii-Urlaub sehr schnell zum Frust-Uralub werden läßt. Dennoch liegen auch im Winter die Temperaturen noch im angenehmen bis warmen Bereich.

Klimatisch gesehen empfiehlt sich somit eindeutig das Sommerhalbjahr. Nur dann ist das für die Hawaii-Inseln typische Traumbadewetter in den Urlaubsregionen gesichert.

Klimatabellen für ausgewählte Orte in Hawaii

Hawaii, Insel Oahu, Südküste: HONOLULU [5 Meter über NN / 21°21'N / 157°56'W]
Monat
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
Niederschlag [mm]
90 56 56 39 29 13 15 11 20 58 76 97 560
Temperatur
[°C]
22.7 22.8 23.6 24.3 25.3 26.3 26.9 27.4 27.2 26.4 25.1 23.4 25.1


Hawaii, Insel Hawaii, Nordostküste: HILO [11 Meter über NN / 19°43'N / 155°04'W]
Monat
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
Niederschlag [mm]
251 261 354 388 252 158 247 237 217 244 369 306 3284
Temperatur
[°C]
22.1 22.1 22.2 22.6 23.3 24.0 24.3 24.6 24.6 24.3 23.4 22.4 23.3


vorheriger klimatischer Kurzüberblick nächster klimatischer Kurzüberblick

Gehe zum Anfang der Seite oder zu zurück zur Introseite

Länderklima

Introseite


Ägypten


Australien


Deutschland


England


Florida


Griechenland


Hawaii


Irland


Island


Italien


Norwegen


Spanien


Südafrika


Tunesien


Türkei


USA - Westküste


Schottland



Empfehlungen

Reisefotografie